Home | deutsch  | Legals | Data Protection | Sitemap | KIT

Innovationstheorie und -politik

Innovationstheorie und -politik
Type: Vorlesung (V) Links:
Semester: SS 2019
Time: 23.04.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude


30.04.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

07.05.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

14.05.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

21.05.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

28.05.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

04.06.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

11.06.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

18.06.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

25.06.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

02.07.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

09.07.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

16.07.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude

23.07.2019
14:00 - 15:30 wöchentlich
20.40 Architektur, Neuer Hörsaal (NH)
20.40 Architekturgebäude


Lecturer: Prof. Dr. Ingrid Ott
Lv-no.: 2560236
Voraussetzungen

Empfehlungen:

Es werden grundlegende mikro- und makroökonomische Kenntnisse vorausgesetzt, wie sie beispielsweise in den Veranstaltungen Volkswirtschaftslehre I [2600012] und Volkswirtschaftslehre II [2600014] vermittelt werden. Außerdem wird ein Interesse an quantitativ-mathematischer Modellierung vorausgesetzt.

Literaturhinweise

Auszug:

  • Aghion, P., Howitt, P. (2009), The Economics of Growth, MIT Press, Cambridge MA.
  • de la Fuente, A. (2000), Mathematical Methods and Models for Economists. Cambridge University Press, Cambridge, UK.
  • Klodt, H. (1995), Grundlagen der Forschungs- und Technologiepolitik. Vahlen, München.
  • Linde, R. (2000), Allokation, Wettbewerb, Verteilung - Theorie, UNIBUCH Verlag, Lüneburg.
  • Ruttan, V. W. (2001), Technology, Growth, and Development. Oxford University Press, Oxford.
  • Scotchmer, S. (2004), Incentives and Innovation, MIT Press.
  • Tirole, Jean (1988), The Theory of Industrial Organization, MIT Press, Cambridge MA.
Lehrinhalt
  • Anreize zur Entstehung von Innovationen
  • Patente
  • Diffusion
  • Wirkung von technologischem Fortschritt
  • Innovationspolitik
Arbeitsbelastung

Gesamtaufwand bei 4,5 Leistungspunkten: ca. 135.0 Stunden

Präsenzzeit: 30 Stunden

Vor – und Nachbereitung der LV: 45.0 Stunden

Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 60.0 Stunden

Ziel

Der/die Studierende

  • ist in der Lage die Bedeutung alternativer Anreizmechanismen für die Entstehung und Verbreitung von Innovationen zu identifizieren
  • lernt die Zusammenhänge zwischen Marktform und der Entstehung von Innovationen zu verstehen und
  • kann begründen, in welchen Fällen Markteingriffe durch den Staat, bspw. in Form von Steuern und Subventionen legitimiert werden können und sie vor dem Hintergrund wohlfahrtsökonomischer Maßstäbe bewerten
Prüfung

Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer schriftlichen Prüfung (60min.) (nach §4(2), 1 SPO). Die Prüfung wird in jedem Semester angeboten und kann zu jedem ordentlichen Prüfungstermin wiederholt werden.

In der Vorlesung haben Studierende die Möglichkeit, durch eine kurze schriftliche Hausarbeit samt deren Präsentation in der Übung eine auf die Klausurnote anrechenbare Leistung zu erbringen. Für diese Ausarbeitung werden Punkte vergeben. Wenn in der Kreditpunkte-Klausur die für ein Bestehen erforderliche Mindestpunktzahl erreicht wird, werden die in der veranstaltungsbegleitend erbrachten Leistung erzielten Punkte zur in der Klausur erreichten Punktzahl addiert. Eine Notenverschlechterung ist damit definitionsgemäß nicht möglich, eine Notenverbesserung nicht zwangsläufig, aber sehr wahrscheinlich (nicht jeder zusätzliche Punkt verbessert die Note; besser als 1 geht nicht). Die Ausarbeitungen können die Note "nicht ausreichend" in der Klausur dabei nicht ausgleichen.